Ziele der SECOS-Synthese

Die SECOS-Synthese wird essentielle Wissenslücke schließen, um eine Flächendarstellung und die Modellierung der Biodiversität, der Sedimenteigenschaften und der Habitatklassifizierung zu ermöglichen. Biogeochemische Prozesse an der Sediment-Wasser Grenzfläche werden weiter untersucht. Ökosystemleistungen in der Ostsee werden bewertet und es erfolgt eine räumliche Integration von Indikatoren der Meeresstrategierahmenrichtlinie (MSRL) und von Ökosystemleistungen. Hierbei werden Methoden und Ansätze aus den marinen Bereichen der Chemie, Geologie, Physik und Biologie, sowie der Umweltökonomie genutzt und miteinander verknüpft.

Im Einzelnen lassen sich die Ziele in vier Vorhaben unterteilen:

1. Koordination des Verbunds, der Synthese und der Integration der Ergebnisse, sowie der Verteilung der Produkte (Baltic Sea Atlas und weitere Produkte)

2. Schließen essentieller Wissenslücken, um eine Flächendarstellung und die Modellierung der Biodiversität, der Sedimenteigenschaften und der Habitatklassifizierung zu ermöglichen; Verknüpfung der Bestände verschiedenster Substanzen in den Sedimenttypen mit deren Funktionen und im Folgenden der Abgleich zu den benthischen Gemeinschaften sowie die Abschätzung sich ändernder Sedimentleistungen unter verschiedenen Klimaszenarien

3. Quantifizierung der Transporte von Flüssigkeiten, Gasen, Nährsalzen und Metallen über die Sediment-Wasser Grenzschichten in den unterschiedlichen typischen Ostseeregionen, die das Projekt SECOS I identifiziert hat


4. Bewertung der Leistung der Sedimente und räumliche Integration der Indikatoren der Meeresstrategierahmenrichtlinie (MSRL)